Inhalt

Aktuelle Deichunterhaltung

In der aktuellen Deichschutzverordnung, die im September 2000 in Kraft getreten ist, wurde die Beweidung der Deiche neu geregelt. Innerhalb der Deichschutzzone I  wurde das Weiden von Tieren mit Ausnahme von Schafen verboten.

Allerdings dürfen nun auch in der Hochwasserzeit Schafe auf dem Deich weiden, außer bei anhaltender Nässe. Auf noch nicht sanierten Deichen ist Rindviehbeweidung noch mit Ausnahmegenehmigung möglich. Für seit 1995 sanierte Deichabschnitte sind diese Ausnahmegenehmigungen aber nur noch in nachzuweisenden gravierenden Härtefällen möglich.

Im Verbandsgebiet sind die Deiche bereits saniert im

  • Stadtgebiet Kleve - Ortsteile Schenkenschanz und Griethausen,
  • Stadtgebiet Kalkar - Ortsteile Grieth, Niedermörmter und Hönnepel,
  • Stadtgebiet Xanten - Ortsteile Obermörmter, Vynen und Wardt.

Für die noch nicht sanierten Deichabschnitte bestehen derzeit noch Ausnahmegenehmigungen für die Beweidung mit Rindvieh. Mit Schafen werden die bereits sanierten Deichstrecken und ansonsten nur kleine Abschnitte bewirtschaftet. Kleine Restflächen werden vom Deichverband maschinell gemäht. Darüber hinaus müssen viele Deichabschnitte vom Deichverband nachgemäht werden, weil die Bewirtschafter häufig keine geeigneten Geräte haben, um die steilen Deichböschungen mähen zu können. Die größeren Flächen werden mit Schlepper und Trommelmäher oder Schlegelmäher, die kleineren Flächen mit Einachsmähern gemäht.

Weitere Arbeiten der Deichunterhaltung sind Ausbesserungen an den Deichen, zum Beispiel Wühltierschäden, und Instandhaltung der Anlagen am Deich wie Deichtore, Weidetore auf der Deichkrone, Durchlässe, Unterhaltungswege und Zäune.