Inhalt

WRRL-Maßnahme 'An der Schafsbrücke' in Xanten

22.02.2019

Wasserrahmenrichtlinienmaßnahme "An der Schafsbrücke" in Xanten

 Ein kleines Brückenbauwerk, das früher offensichtlich zum Viehtrieb diente und seit vielen Jahren nicht mehr genutzt wurde, sollte restlos entfernt werden. Mit den Anliegern wurde der Abbruch im Vorfeld abgestimmt.

Das Bauwerk bestand aus gemauerten Widerlagern und einer Deckenplatte aus Beton. Zudem besaß das Bauwerk einen befestigten Sohlabsturz mit einer Höhe von ca. 0,30 m über der unteren Grabensohle.

Foto kleines Brückenbauwerk, früher genutzt zum Viehtrieb

Die Entfernung des Bauwerks einschl. des befestigten Sohlabsturzes ist eine Wasserrahmenrichtlinien-Maßnahme aus dem Umsetzungsfahrplan des Deichverbandes Xanten-Kleve.

Ziel der Maßnahme war es, das Querbauwerk zu entfernen, um die ungestörte Durchgängigkeit des Gewässers an dieser Stelle herzustellen.

Die Böschungen sollten gemäß dem angrenzenden Bestand wieder hergestellt werden. Im Zuge der Maßnahme sollte auch eine Gehölzsaumergänzung, auf der im Gewässerverlauf linken Seite erfolgen.

Die Betondeckenplatte, die Widerlager und die Sohlschwelle wurden mittels Mobilbagger abgebrochen. Verbleibende Mauerwerksreste im Bereich der Böschungen und der Gewässersohle wurden anschließend von Hand entfernt. Die Gewässersohle wurde nachprofiliert, um den Höhenversatz der entfernten Sohlschwelle auszugleichen.

Foto neu gestaltetes Gewässer mit Schwarz-Erlen-Bepflanzung

Als Gehölzanpflanzung wurden Schwarz-Erlen im oberen Böschungsbereich gesetzt. Die Erlen wurden mit einem Abstand von ca. 10 m gepflanzt und mit einer Baumsicherung versehen.